Therapieform mit ganzheitlichem Ansatz

Homöo­pathie für Tiere

Bedient das moderne bio-psychosoziale Modell der psychosomatischen Medizin

Tierhomöo­pathie - Therapie­verfahren basierend auf dem Ähnlichkeits­prinzip

Nicht jedes Land der Erde kann auf eine eigene traditionelle Heilkunde wie China, Japan, Tibet oder Indien zurückblicken. Auf die Homöopathie kann Deutschland jedenfalls stolz sein. Sie ist nicht nur eine traditionelle Heilkunde, die neben diagnostischen Konzepten auch noch therapeutische Konzepte liefert, sondern sie bedient sogar auch heute noch das moderne bio-psychosoziale Modell der Psychosomatischen Medizin bestens. 

Wer kein Homöopath ist, kann kein guter Arzt werden, weil er nie die Patienten verstehen wird. Homöopathie sollte deshalb zur Gorch Fock der Medizin werden, wo junge Ärzte lernen sollten, wie der Organismus mit der Umwelt interagiert, was eigentlich Gesundheit und was Krankheit ist, und wo sich die wahren Ursachen einer Krankheit finden. Das ist losgelöst von allen Fragen über deren Wirksamkeit zu sehen. Bei der ATM wird sie jedenfalls immer ihren Stellenwert behalten.

Homöopathie als Therapieform für Tierphysiotherapeuten und Tierheilpraktiker - Globuli sortiert im Kasten

Die Homöopathie innerhalb des neuen TAMG 

Homöo­pathie als Therapie­verfahren für Tierheil­praktiker

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass aufgrund des neuen Tierarzneimittelgesetzes ab Januar 2022 nur tierhomöopathische Arzneimittel bei Tieren angewendet werden dürfen. 

Die Anwendung von Human-Homöopathika am Tier ist nicht erlaubt. Aufgrund dessen gibt es nur noch eine eingeschränkte Menge homöopathischer Mittel für Tiere. 

Zurzeit stehen lediglich etwa 30 homöopathische Einzelmittel und ca. 120 Komplexmittel als tierhomöopatisch registrierte Arzneien zur Verfügung und dürfen auch nach dem neuen Tierarzneimittelgesetz weiter für Tierpatienten verwendet werden. 

Mit einer anfänglichen Verknappung, aber auch mit weiteren Registrierungen tierhomöopathischer Mittel ist zu rechnen. 

Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt

Homöopathische Behandlung nach der Simile-Regel

Die Homöopathie beruht auf den Vorstellungen des deutschen Arztes Samuel Hahnemann. Sie behandelt nach der sogenannten Simile-Regel „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“. Dies bedeutet salopp gesagt, wenn ein Arzneimittel ein Symptom erzeugen kann, dann kann es dieses Symptom auch heilen. Bei Durchfall wählt man also ein Mittel, das diesen erzeugt und nicht hemmt. So gesehen ist eine solche Denkweise völlig konträr zu den Gedanken der heutigen Medizin und ähnelt eher einer Impfung.  

Um die drastischen Folgen der in der Homöopathie eingesetzten und zum Teil toxischen Mittel zu reduzieren, die in der Medizin der damaligen Zeit in purer Form tatsächlich angewendet wurden (z.B. Arsen), hat Hahnemann in logischer Konsequenz deren Verdünnung vorgeschlagen, was zu verschiedenen Potenzierungsverfahren führte. Durch teilweise sehr hohe Verdünnungsgrade entbrannten in der Geschichte der Homöopathie bei Skeptikern immer wieder Diskussionen über die Wirksamkeit der Homöopathie. 

Man ist sich unter den Homöopathen auch nicht einig, ob solch hohe Potenzen überhaupt nötig sind. Um Homöopathie zu praktizieren, ist der Einsatz potenzierter Arzneien nicht zwingend erforderlich, wenn man sich an die Simile-Regel hält.  
Die Kenntnis der Arzneien, die als Homöopathikum eingesetzt werden sollen, sind Voraussetzung für die Ausübung der Homöopathie. 

Therapieverfahren ATM Ausbildungen - Homöopathie Globuli mit Lavendel

Die Methodik in der Homöopathie

Unterschiede zwischen Tier- und Human­patienten

Um beispielsweise Durchfall zu behandeln, muss der Homöopath wissen, welches homöopathische Arzneimittel das Potential hat, Durchfall zu erzeugen, um dieses nach der Ähnlichkeitsregel bei der Behandlung einzusetzen. Deshalb werden auch, was wenige wissen, seit 200 Jahren abertausende Stoffe weltweit in „Experimenten“ untersucht. Diese werden nicht an Tieren, sondern an gesunden Menschen durchgeführt. Man nennt sie Arzneimittelprüfung (AMP). 

Ergebnisse solcher AMP werden in der Materia Medica und deren Indexen (Repertorien) festgehalten. Das sind die eigentlichen Werkzeuge des Homöopathen.  
Wir haben also auf der einen Seite die Patienten mit den Symptomen und auf der anderen Seite in der sog. Materia Medica alle Informationen zu den Arzneien, die möglicherweise gleiche Symptome erzeugen wie beim erkrankten Individuum. 

In der Humanhomöopathie existieren mehrere hunderttausend Symptome. Für Tiere sind davon höchstens ca. drei- bis fünftausend für die Analogisierung geeignet. Trotzdem hat auch der Tier-Therapeut das Problem, das ähnlichste Mittel zu finden, weil es immer mehrere Mittel gibt, die eine ähnliche Symptomatik haben wie die Krankheit des Tieres. Aus dem Grund hat die ATM schon in den 80-er Jahren das erste Repertorisierungs-Programm der Welt für Tiere entwickelt.  

Die hier vorgestellten groben Züge der methodischen Vorgehensweise in der Homöopathie sind zum besseren Verständnis sehr einfach dargelegt. Hahnemann hat in seinem Organon, das als eine Art Gebrauchsanweisung verstanden wird, in ca. 300 Paragrafen die klassischen Regeln der Homöotherapie beschrieben. Die Tierhomöopathie bedarf aber etwas anderer Regeln. Sie funktioniert nur, wenn man die Grundlagen der Tiermedizin und der Tierpsychologie kennt und auch verstanden hat. Diese Kenntnisse entscheiden darüber, wie ähnlich das gefundene homöopathische Mittel tatsächlich ist. Wer sie beherrscht, ist definitiv im bio-psycho-sozialen Sinne ein Tierversteher, und das sind leider nur wenige.  

Therapievielfalt Ausbildungen ATM - glücklicher Hund auf Wiese
Therapievielfalt Ausbildungen ATM - Katze schaut nach oben
Therapievielfalt Ausbildungen ATM - Reiterin begrüßt ihr Pferd auf der Weide in der Hocke

Verhaltensbiologie, Tierpsychologie & Tiermedizin

Die Tierhomöo­pathie umfasst ein weit­reichendes Themen­spektrum

Wer seine Dienste als Tierhomöopath glaubwürdig anbieten möchte, muss viel mehr als der Humanhomöopath lernen, weil die Homöopathie für Menschen und an Menschen entwickelt worden ist. So konnten damals sogar medizinische Laien Menschen behandeln, weil die AMP an Menschen durchgeführt worden waren. In der Tierhomöopathie vergleichen wir tierische Symptome mit menschlichen Arzneimittelsymptomen. Das hat Tücken, weil dies methodisch aufgezwungener Anthropomorphismus ist. Es stellt für die Ethologie eine Todsünde dar! Deshalb ist diese Therapiemethode nur für Tierversteher gedacht.  

Wer Verhaltensbiologie, Tierpsychologie und bestimmte Bereiche der Tiermedizin gut beherrscht, hat die Chance, Tiere aus dem bio-psycho-sozialen Blickwinkel zu beurteilen. Er betrachtet das Verhalten phänomenologisch, in psychosozialen Tier-Halter-Kontext. Er kann das Tier im Bereich der Persönlichkeit einschätzen sowie seinen emotionalen Status und sein Ausdrucksverhalten praktisch beurteilen.  

Das sind die Referenz-Kenntnisse eines optimal ausgebildeten Bewerbers für das Fach Tierhomöopathie. Erst jetzt kann die Tierhomöopathie, also die Theorie, die Methodik und die Arzneimittellehre (AML), die zur Ausübung des Faches gehören, erlernt werden. Die Homöopathie, die wir lehren, deckt verständlicherweise nicht alle diese erwünschten oben genannten Bereiche ab. Es wird aber dennoch ein sehr umfangreiches Programm geboten: 

Inhalte der Homöopathie-Ausbildung

Umfassende Lern­unter­lagen, Seminare und ein Repertor­isierungs­programm

Therapieverfahren ATM Ausbildungen - Glasflasche liegend mit homöopathischen Globuli

Folgende Lernunterlagen und Seminare zum Thema Homöopathie erhalten Sie im Rahmen der Tierheilpraktiker-Ausbildung:

Sie erhalten zudem das Repertorium für Tierhomöopathen (Gastzugang für das Online-Repertorisierungs-Programm „RPT-Online“) und für die Repertorisierung passende Auswertungsbögen zur Verfügung.  

Die ATM bietet Ihnen die Möglichkeit, sich per Chat mit den Tutoren der Homöopathie-Skripten auszutauschen, an Online-Videomeetings zu den verschiedenen Themen teilzunehmen und aktiv in organisierten Lerngruppen zu arbeiten. 

Die Arbeit mit dem Repertorium lernen Sie so gut kennen, dass Sie imstande sein werden, innerhalb kürzester Zeit ein passendes Symptom mit den dazugehörigen Mitteln zu finden. Diese Fähigkeit ist wichtig, denn es würde Ihnen sicher bald die Lust auf die Homöopathie vergehen, wenn Sie sich mit Ihrem Instrumentarium nicht zurechtfinden und die gesuchten Symptome erst nach Stunden finden können. Das ist mit den umfangreichen Humanrepertorien bei Anfängern leider zu Beginn oft die Regel. 

Während des Lehrgangs wird Ihnen der professionelle Umgang mit Materia Medica, Repertorium und Software RPT-Online vermittelt. Sie üben also schon während der Ausbildung die Arbeit mit diesen Werkzeugen. Hierauf sind die klinische Symptomatologie und auch die Anamneseführung bei uns ausgerichtet.

Therapieverfahren ATM Ausbildungen - Pferd bekommt homöopathische Globuli

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Jetzt mit der ATM Tierheil­praktiker werden!

Kein Institut bietet eine so facettenreiche Ausbildung für Tierheilpraktiker wie die ATM.

Scroll to Top