Kostenübernahme

Kostenübernahme durch die Agentur für Arbeit

Kostenübernahme und Finanzierungsmöglichkeiten

Die ATM hat nachgewiesen, dass die Anforderungen der Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Weiterbildung (AZAV) erfüllt sind.

Dies bedeutet, dass für alle erwähnten Maßnahmen Kostenübernahmen der Lehrgangsteilnahmen über ALG I/II, WeGebAU 2007, Bildungsscheck NRW und über Versicherungsträger möglich sind.

Bildungsgutscheine dienen der Finanzierung von Weiterbildung. Vergeben werden sie von Beratern der örtlichen Agenturen für Arbeit. Er beinhaltet Angaben über den Themenschwerpunkt (Bildungsziel), die maximale Dauer und den Förderhöchstbetrag und ist drei Monate gültig. Häufig ist der Gutschein regional begrenzt (Tagespendelbereich).

Einen generellen Anspruch auf einen Bildungsgutschein gibt es nicht. Es ist eine sogenannte “Kann-Leistung”, über die immer im Einzelfall entschieden wird. Die Förderentscheidung liegt im Ermessen der einzelnen Berater.

Die Auswahl des Trägers (Akademie) obliegt nach einer positiven Förderentscheidung einzig und allein Ihnen.

Einen Bildungsgutschein kann bekommen, wer arbeitslos gemeldet ist und wenn eine Förderung notwendig ist.

Die Interessenten müssen ihren persönlichen Bildungsbedarf begründen und eine Weiterbildung als das geeignete Instrument zur Integration in den Arbeitsmarkt darstellen. “Warum erhöhen sich Ihre Chancen, mit der angestrebten Weiterbildung eine Arbeit zu finden? Haben Sie ggf. schon Aussicht auf einen Job, sofern Sie bestimmte Kenntnisse nachweisen?”

Durch die Einführung von Bildungsgutscheinen liegt die Auswahl von Weiterbildungsmaßnahmen nicht mehr bei der Agentur für Arbeit sondern die Arbeitssuchenden haben eine höhere Eigenverantwortung für ihre individuelle Weiterbildung. Damit soll eine größere Wahlfreiheit ermöglicht und die Eigenverantwortung gestärkt werden.

Der Bildungsgutschein kann i.d.R. nur unter zugelassenen (zertifizieren) Maßnahmen und Trägern eingelöst werden. Bei der Auswahl müssen Interessenten selbst darauf achten, ob der Bildungsträger ihrer Wahl über die notwendige Zulassung (“Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Weiterbildung (AZWV)”) verfügt und die Kosten damit tatsächlich übernommen werden können.

Unsere von der fachkundigen Stelle zugelassene Weiterbildungsmaßnahme wurde unter der Maßnahmennummer 115/63/2014 und der Trägernummer 115/6356 erfasst. Diese Nummern sind bei Anfragen und Mitteilungen an die Agentur für Arbeit (AA) immer mit anzugeben.

Weitere Infos erhalten Sie über das ATM Sekretariat: 04192 / 899558

Weiterbildungen kosten Zeit und Geld. Neben Kurs- und Studiengebühren fallen regelmäßig Fahrt- und Verpflegungskosten an. Befragen Sie hierzu bitte Ihren Steuerberater, denn i. d. R. sind die Kursgebühren als Weiterbildungskosten bis zu 100% von der steuerlich absetzbar.

Nachfolgen können Sie sich über ausgewählte Finanzierungmöglichkeiten informieren.

Bildungsprämie

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ebenso wie ein Spezialfonds der EU unterstützen Interessierte, die sich beruflich individuell weiterbilden möchten.

Die finanzielle Hilfe kann in Form eines Prämiengutscheins in Höhe von 50% der Kosten, aber bis maximal 500 Euro erfolgen.

Voraussetzungen

  • Eine Erwerbstätigkeit von mindestens 15 Stunden in der Woche während der Weiterbildung.
  • Ein versteuertes Einkommen von maximal 26.000 Euro, bei Ehepaaren 51.000 Euro im Jahr.
  • Deutsche Staatsbürgerschaft oder eine gültige Arbeitserlaubnis in Deutschland.

Antragsstellung

Zahlreiche Beratungsstellen händigen nach einem Beratungsgespräch den Prämiengutschein aus. Bildungsprämie.info

Bildungsgutschein

Einen Bildungsgutschein kann man bei der Agentur für Arbeit beantragen. Es werden die gesamten Ausbildungskosten übernommen, allerdings gibt es ein begrenztes Zeitfenster von drei Monaten für die Anmeldung. Die Art der Ausbildung und die damit verbundene Zeit, sowie der regionale Geltungsbereich müssen abgeklärt werden.

Voraussetzungen

  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung oder drei Jahre Berufserfahrung.
  • Die neue Ausbildung verhindert eine drohende Arbeitslosigkeit.

Antragstellung

Agentur für Arbeit

Weiterbildungssparen

Seit 2009 ist das Weiterbildungssparen an den Bildungsgutschein gekoppelt. Es ist durch das Vermögensbildungsgesetz festgesetzt und macht die Entnahme vom Guthaben der vermögenswirksamen Leistungen möglich, auch wenn die Sperrfrist noch nicht abgelaufen ist.

Voraussetzungen

  • Ansparen vermögenswirksamer Leistungen
  • Anmeldung zum Weiterbildungssparen

Im Rahmen der Einkommenssteuererklärung können folgende Kosten abgesetzt werden:

  • Fahrtkosten
  • Arbeitsmittel
  • Lehrgangs- und Seminarkosten
  • Prüfungsgebühr
  • Übernachtungskosten
  • Arbeitszimmer
  • Zinsen eines möglichen Darlehens zur Weiterbildung

Weiterbildung für Soldatinnen und Soldaten

Die ATM besitzt eine langjährige Erfahrung in der Weiterbildung von Soldatinnen und Soldaten, die sich durch die Reformen der Bundeswehr, z.B. die Verkleinerung und Schließung von Standorten sowie die Aussetzung der Wehrpflicht, auf ein ziviles Berufsleben vorbereiten möchten.

Bei Fragen hilft der Berufsförderungsdienst der Bundeswehr. www.bfd.bundeswehr.de

Weiterbildung geringqualifizierter und älterer beschäftigter Arbeitnehmer in Unternehmen (WeGebAU)

Seit 2003 gibt es dieses Finanzierungsmodell der Agentur für Arbeit, um Arbeitsplätze zu sichern. Die Ausbildungskosten werden teilweise oder vollständig übernommen; der Antrag kann dort gestellt werden.

Voraussetzungen

Gering qualifiziert und älter als 45 Jahre

Rehabilitationsförderung

Menschen mit Behinderung werden bei der Eingliederung ins Arbeitsleben in Form von Sozialleistungen unterstützt. Der Arbeitsplatz soll erhalten oder neu erlangt werden. Eine berufliche Ausbildung, Anpassung oder Weiterbildung wie auch eine Berufsvorbereitung soll erreicht werden. Sie kann bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt werden.

Voraussetzungen

  • Jugendliche oder Erwachsene mit Behinderung
  • Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Förderprogramm der Bundesländer

Nachfolgen können Sie sich über Förderprogramm der Bundesländer informieren.

Bildungsscheck:

  • Brandenburg
  • Nordrhein-Westfalen

Qualifizierungsscheck:

  • Rheinland-Pfalz

Weiterbildungsscheck:

  • Sachsen
  • Bremen
  • Thüringen

Soziale Netzwerke