Bewährte Therapieverfahren

Therapien in der Tier­physio­therapie und Tier­heil­praktiker Ausbildung

Methodenvielfalt in der Ausbildung

Bewährte Therapie­verfahren gelehrt an der ATM

Die ATM bildet hochqualifizierte Fachkräfte auf ihrem Gebiet aus. Ihnen steht als Tierphysiotherapeut oder Tierheilpraktiker eine Vielzahl bewährter Therapieverfahren zur Verfügung, die Sie während Ihrer Ausbildung erlernen können. Seit dem 29. September 2022 dürfen Tierheilpraktiker und Tierhomöopathen wieder alle zugelassenen homöopathischen Heilmittel zur Therapie von Tieren einsetzen. Das im Januar 2022 in Kraft getretene neue Tierarzneimittelgesetz (TAMG) hatte das zunächst verboten. Das angerufene Bundesverfassungsgericht erklärte den entsprechenden Artikel des TAMG §50 jedoch für verfassungswidrig.

Therapien mit umfang­reicher Methodik

Homöopathie

Therapieverfahren ATM Ausbildungen - Homöopathie Globuli mit Lavendel

„Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“. Der deutsche Arzt Samuel Hahnemann ist der Begründer der Homöopathie, einer Therapieform, deren Wirkung auf eben dieser sogenannten Simile- oder Ähnlichkeitsregel beruht. In der Tierhomöopathie müssen aber noch besondere Aspekte mit berücksichtigt werden.

Phytotherapie

Phytotherapie für Tierphysiotherapeuten und Tierheilpraktiker - Kräuter und Mörser

In der Phytotherapie, der therapeutischen Anwendung von Pflanzen, können wir zwischen der traditionellen Kräuterheilkunde früherer Jahrhunderte und der evidenzbasierten Phytotherapie aus Sicht der heutigen Schulmedizin unterscheiden. Aber es gibt noch einen dritten, einen Mittelweg. Diesen Weg beschreiten Sie in der Tierphytotherapie der ATM.

Akupunktur

Therapieverfahren Ausbildungen ATM - Akupunkturnadeln in Hundepfote

Die Akupunktur und mit ihr die Tierakupunktur ist eine der ältesten Heilmethoden der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Ihre Anwendung bedarf eines grundlegenden Verständnisses der aus westlicher Sicht andersartigen Betrachtungsweise der TCM auf den Organismus und dessen Interaktion mit der Umwelt.

Technisch gestützte Verfahren

Bioresonanz

Bioresonanzverfahren ATM - Hund neben Bioresonanzgerät
Bildquelle: Lisa Wedler

In der Bioresonanztherapie geht man davon aus, dass der Organismus von einem eigenem, für ihn typischen elektromagnetischen Frequenzfeld umgeben ist.

Man unterscheidet „physiologische“ elektromagnetische Muster, die empirisch an gesunden Menschen und Tieren ermittelt worden sind, sodass man davon abweichende als pathologisch interpretiert. Anhand von Statistiken und Erfahrungen konnten bestimmte Muster manchen Krankheiten zugeordnet werden. Diese krankhaften Muster versucht man in der Bioresonanztherapie mit technischen Geräten in physiologische Frequenzen umzuwandeln. Die ATM verfügt in dem Bereich über nicht so viel Erfahrung, sodass diese Therapie ausgelagert ist und von der Firma Rayonex Biomedical in der Theorie und Praxis unterrichtet wird. Diese aufwändigen Seminare werden vor Ort für die Schüler der ATM kostenfrei durchgeführt.

Elektrotherapie

Therapieverfahren ATM - Elektrotherapie - schwarzer Hund mit Elektroden an der Hintergliedmaße

Die Anwendung des elektrischen Stroms zu medizinischen Zwecken bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der Tierheilkunde.

Große Bedeutung hat sie in der Schmerztherapie bei akuten und chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates. Auch physiotherapeutisch ergeben sich viele Anwendungsmöglichkeiten. Muskeltraining und Muskelaufbau stehen hier im Vordergrund des Kurses, der aus einem Seminar, mehreren Meetings, einem umfangreichen Skript sowie einer praktischen Vorführung und Übungen am Gerät im Praktikum besteht.

Neben den orthopädischen Schwerpunkten eignet sich die Elektrotherapie ebenfalls zur Unterstützung allgemeiner Erkrankungen, wie beispielsweise der COB (chronisch obstruktive Bronchitis) des Pferdes oder der Harninkontinenz der Hündin. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf der Stärkung der beteiligten Muskulatur (Atemmuskulatur/Schließmuskel der Harnblase). Um die Wirkung dieser Therapie zu verstehen, müssen bestimmte Themen vermittelt werden. Dies sind zum einen die physikalischen Grundlagen zum Thema Elektrik, als auch die anatomischen und physiologischen Grundlagen bezüglich des Aufbaus und der Funktion des Nervensystems und der Muskulatur.

Dem Symptom Schmerz wird besondere Bedeutung zugemessen. Entstehung, Verarbeitung und Therapie des Schmerzes werden ausführlich dargestellt. Indikationen und Kontraindikationen der Elektrotherapie werden besprochen. Die Einsatzgebiete „Schmerztherapie“ und „Muskelaufbau“ unterscheiden sich deutlich bezüglich der physikalischen Parameter der Elektrotherapie. Aufgrund dieser großen Unterschiede werden die Wirkungsmechanismen zu den Themen „Schmerztherapie“ und „Muskelaufbau“ im Einzelnen ausführlich besprochen.

Im Themenkomplex „Schmerztherapie“ liegt der Schwerpunkt auf der „Transkutanen Elektrischen Nervenstimulation (TENS). Physikalische Parameter, Indikationen und die praktische Anwendung werden genau dargestellt. Im Themenkomplex „Muskelaufbau“ liegt der Schwerpunkt auf der „Neuromuskulären Elektrischen Nervenstimulation“ (NMES). Auch hier werden die physikalischen Parameter, Indikationen und die praktische Anwendung detailliert beschrieben. Gerätekunde sowie praktische Anwendungen aus der Praxis runden das Programm des Kurses „Elektrotherapie“ ab, der für Schüler des Tierphysiotherapie-Lehrgangs vorgesehen ist.

Farblichttherapie

Therapieverfahren_ATM Farblicht_Hund wird mit grünem Licht behandelt
Bildquelle: Patricia Lösche

Das Licht wird sowohl als elektromagnetische Welle, als auch in der Quantenphysik als Teilchen aufgefasst, damit ist Licht auch Energie und Informationsträger.

Das gesamte sichtbare Lichtspektrum liegt zwischen 380 nm bis 750 nm und wird durch den Farb- oder Buntton einer Spektralfarbe repräsentiert. Je nach Wellenlänge ist die Energiedichte und Durchdringungstiefe des Farblichts unterschiedlich, was sich bei der therapeutischen Anwendung zunutze gemacht wird.

Wie alle therapeutischen Themen bei der ATM werden auch diese in einem Paket, bestehend aus einem Seminar, zahlreichen Meetings mit dem Referenten, umfangreicher Literatur mit verschiedenen Videobeispielen und praktischer Vorführung vorgestellt.

Es wird sowohl die Lichtaufnahme über das Auge und dadurch seine Beeinflussung des vegetativen Nervensystems beschrieben als auch das Auge selbst. Dazu werden Ihnen wieder zusätzlich Videos präsentiert. Außerdem finden Sie ausführliche Erklärungen zu Farben und ihre Beziehungen zueinander. Sie erfahren sowohl etwas zur Historie der Farblichttherapie als auch zu den Farbbedeutungen.

Des Weiteren können Sie Erklärungsversuche für die physiologische Wirkung der Farben im Seminar hören, im Skript nachlesen und mit den Tutoren besprechen.

Sie erhalten Einblick in die verschiedenen Möglichkeiten der Anwendung von Farblichttherapien wie Spektro-Chrom oder die Farb(aku)punktur. Näher eingegangen wird dabei auf zwei Persönlichkeiten, die maßgeblich an der Farblichttherapie gearbeitet haben. Sie finden auch in den Begleitunterlagen die Spektro-Chrom-Behandlung nach Dinshah P. Ghadiali mit all seinen Anweisungen, Bestrahlungstechniken und Farbeigenschaften. Außerdem erhalten Sie Informationen über Peter Mandel und seine Farb(aku)punktur. Dazu finden Sie Möglichkeiten der Farbanwendung, die mit zusätzlichen Bildern oder auch Videos zur praktischen Umsetzung beitragen. Es wird auf verschiedene Therapiegeräte hingewiesen, die Sie in der praktischen Anwendung noch einmal neben dem Unterricht auch im Video verdeutlicht sehen können.

Ebenfalls wird auf Komplikationen in der Anwendung von Farblicht eingegangen, aber auch über deren Kombinationen mit anderen Therapeutika informiert.

Lasertherapie

Therapieverfahren ATM - Pferd wird am Vorderbein mit Laser behandelt
Bildquelle: Lisa Wedler

Unter dem Begriff LASER (Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation) werden erstmal alle Geräte zusammengefasst, …

… die Lichtstrahlen / Wellen mit ganz spezifischen Eigenschaften (Parallelität, Monochromasie, Kohärenz) emittieren. Was diese Eigenschaften bedeuten, was sie im Körper bzw. in der Zelle bewirken, und in welchen Bereichen und wie die LowLevelLaser in der Tiermedizin eingesetzt werden können, wird im dazugehörigen Seminar in zahlreichen Meetings und im Skript ausführlich beleuchtet. Schließlich wird ein Überblick über verschiedene Arten von Therapielasern, deren Vor- und Nachteile je nach Einsatzgebiet, Sicherheitshinweise und Kontraindikationen gegeben. Neben dem theoretischen Wissen werden in diesem Kurs auch praktische Anleitungen für die Lasertherapie am Tier gegeben. Der Tierheilpraktiker setzt Laser ein, um Schmerz und Entzündung zu bekämpfen, aber auch bei Wundheilungsstörungen und Hauterkrankungen. Eine sinnvolle Möglichkeit, vor allem im Bereich der Kleintierpraxis ist die Nutzung des Lasers anstatt der Nadel bei einer Akupunkturbehandlung.

Stoßwellentherapie

Therapieverfahren ATM - Stoßwellentherapie - Pferd wird an der Vorderbeinen behandelt

Stoßwellen sind mechanische akustische Druckimpulse, die beispielsweise als eine Druckwelle nach einer Explosion oder bei Übertritt eines Flugzeugs in Überschallgeschwindigkeit zu beobachten sind.

Durch medizinische Geräte erzeugte Stoßwellen lassen sie sich präzise an Orte des Krankheitsgeschehens bringen und deren Energie vor Ort exakt dosieren. Durch entsprechende Durchdringstiefe und präzise Applikation können sie im orthopädischen Bereich eine große Hilfe für Physiotherapeuten sein.

Im Seminar, in Meetings und im Skript mit tutorieller Begleitung sowie in Praktika werden Einblicke in die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) bei Pferden und Hunden gegeben. Eine Anwendung bei anderen Tierarten ist durchaus möglich, findet jedoch selten Anwendung.

Im Seminar werden die physikalischen Eigenschaften der ESWT sowie die technische Durchführung einer Behandlung besprochen und demonstriert. Die technische Durchführung wird am Beispiel eines fokussierten Gerätes mit hydroelektrischer Erzeugung vorgestellt und geübt.

Neben der Differenzierung zwischen radialer und fokussierter Stoßwellentherapie wird auch der Einsatz der Magnetfeldtherapie vergleichend betrachtet.

Des Weiteren werden die biologischen Effekte auf Zellen und Gewebe auch in einem umfangreichen Skript beschrieben und in Meetings diskutiert. Besondere Berücksichtigung findet dabei der Einfluss von Gewebemediatoren auf den biologischen Wirkungsmechanismus von Stoßwellen.

Spezielle tutoriell begleitete elektronischen Lernunterlagen befassen sich mit den Grundlagen der allgemeinen Pathologie der Entzündung sowie mit Muskel-, Sehnen- und Gelenkerkrankungen. Neben beispielhaften arthrotischen Erkrankungen werden das Myofasziale Schmerzsyndrom sowie die Myofasziale Triggerpunkttherapie angesprochen. Besonders hervorgehoben wird hierbei die Behandlung dieser Erkrankungen mittels der ESWT. Unterschieden werden Behandlungen mittels fokussierter und radialer Stoßwelle sowie deren Kombination.

Die Therapie mittels ESWT bedarf einiger Erfahrung. Die bei den Therapievorschlägen gewählten Einstellungen (Frequenz, Energie, Anzahl der Stöße und Behandlungen) verstehen sich als Empfehlungen. Sie geben Erfahrungswerte ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit wieder. 
Zahlreiche Fallbeispiele ermöglichen den Transfer von der Theorie in die Praxis. Eine ESWT sollte immer individuell für das zu behandelnde Tier und die zugrundeliegende Erkrankung angepasst werden.

Eine vergleichende Betrachtung zwischen Stoßwellen- und Magnetfeldtherapie soll die Synergien, aber auch die Vor- und Nachteile der einzelnen Verfahren aufzeigen.

Magnetfeldtherapie

Magnetfeldtherapie ATM - Behandlung Pferd mit Magnetfelddecke
Bildquelle: Lisa Wedler

Die pulsierende Magnetfeld-Therapie ist eine ganzheitliche und ganzkörperliche Therapieform, die über den gesamten Organismus angewandt wird.

Sie zählt zu den physikalischen Therapien und wird unterstützend zur Manualtherapie eingesetzt. Das veterinärmedizinische Behandlungssystem erzeugt ein pulsierendes elektromagnetisches Feld, welches durch den kompletten Körper schwingt. Die Sauerstoffsättigung im Blutkreislauf wird erhöht und der Stoffwechsel gesteigert. Die magnetischen Wechselfelder regen die Selbstheilungskräfte an und wirken u.a. schmerzlindernd, abschwellend und regenerativ.

Das Einsatzgebiet ist breit gefächert: es beginnt bei der Prävention und Akutmedizin bis hin zur OP-Nachbehandlung, Rehabilitation, Sportphysiotherapie und Wellness.

Zahlreiche Seminare, Skripte und ein mehrtätiges Praktikum über Physikalische Therapien lehrt die Therapieform, ihre Einsatzmöglichkeiten sowie die Indikationen und Kontraindikationen.  

Unterwasserlaufband

Therapieverfahren ATM - Hund wird im Unterwasserlaufband trainiert

Die unter Kontrolle eines Therapeuten durchzuführende Therapie mit Hilfe eines Unterwasserlaufbands kann den Patienten helfen, …

… die volle Funktion nach einer Verletzung oder Erkrankung der Muskeln, Sehnen, Bänder, Knochen oder Nerven schneller wieder zu erlangen. Darüber hinaus verbessert sie die Muskelkraft und den Bewegungsradius der Gelenke und ermöglicht ebenso eine Gewichtsreduzierung.

Aufgrund der besonderen Eigenschaften des Wassers ergeben sich bei der Aquatherapie Vorteile gegenüber der Bewegung außerhalb des Wassers, denn der Auftrieb des Wassers ermöglicht eine frühe Mobilisation.

Darüber hinaus führt das Training mit dem Unterwasserlaufband, bedingt durch das vom Auftrieb erzeugte verminderte Körpergewicht, zu einer deutlichen Schmerzlinderung. Patienten, die aus orthopädischen Gründen beeinträchtigt sind, brauchen die Bewegung, um die Durchblutung zu fördern. Der Heilungsprozess wird so beschleunigt.

Hierfür ist die Bewegung erforderlich, denn sie mobilisiert die betroffenen Gelenke, löst Verspannungen und kräftigt die gelenkumgebende Muskulatur. Gleichzeitig wird aber für die Schmerzlinderung auch eine Entlastung der Gelenke benötigt. Aufgrund der physikalischen Eigenschaften ist eine optimale Kombination von Bewegung und Entlastung möglich. Der Teufelskreis aus Schmerz, Inaktivität, Immobilisation und vermehrter Funktionseinschränkung kann so durchbrochen werden.

Ein umfangreiches Skript sowie Meetings zu diesem Thema schulen den Umgang und ermöglichen gleichzeitig auch eine Kaufberatung vor einer Anschaffung des Gerätes.

Reflexgestützte Therapien

Reflexologie

Therapieverfahren ATM Reflexologie - Nervengeflecht

Dieser Begriff ist doppelt besetzt, einerseits durch Pawlow und Bechterew, die sich vor allem in der Verhaltensbiologie mit den bedingten Reflexen und der Konditionierung beschäftig haben.

Andererseits wird unter Reflexologie auch die Lehre über die Hautsegmentierung und das Phänomen des übertragbaren Schmerzes verstanden. Diese Verknüpfung zwischen der Haut und den viszeralen Organen, aber auch den Muskeln, den Faszien und dem Skelett ist durch das neuronale Netzwerk erklärbar und wird in der Diagnostik und Reflexzonen-Massage praktisch genutzt. Die reflektorischen Verbindungen sind speziell im Bereich des Rumpfes nachweisbar und als die Head’schen Zonen bekannt. Aufgrund der unterschiedlichen Zahl der Wirbel bei Menschen und Tieren sind die Segmente unterschiedlich topografisch verteilt. Kenntnis der Segmente, die sich sehr ähnlich mit den Zustimmungspunkten der Akupunktur decken, ist eine Voraussetzung, um verschiedene Massagetechniken, Schröpfen, Hautreizverfahren oder Stimulationen aller Art nach Diagnose und Bedarf einzusetzen. Deshalb ist das Skript eine theoretische Grundlage für alle Physiotherapeuten, die sich mit verschiedenen Techniken der Haut und Muskelstimulation praktisch auseinandersetzen. 

Schröpfen

Therapiemethoden ATM - Schröpfen am Pferd

In diesem Kurs, der aus Seminar, Meetings und Skript besteht, geht es zunächst um die lokale Wirkung von Unterdruck auf das Gewebe, speziell auf die Haut und das Bindegewebe.

Der Unterdruck wird durch Erhitzung der Luft in Schröpfgläsern erzeugt und auf die Haut gesetzt, was ein sog. Extravasat erzeugt. Die Reaktion des Körpers auf dieses „Hämatom“ führt zu verschiedenen gewünschten systemischen Reaktionen, die gezielte ferne Wirkung dagegen erfolgt über den kutiviszeralen Reflex. Die Durchführung dieser Therapie in ihrer hier beschriebenen klassischen Form wird bei Tieren durch die Haare erschwert. Deshalb bedienen sich die Tiertherapeuten technischer Geräte, die das Problem elegant lösen. Je nach Indikation und gewünschter Wirkung wird blutig und trocken geschröpft sowie eine Saugmassage durchgeführt. Letztere hat eine wesentlich effektivere Wirkung auf die tiefere Durchblutung als die klassische Massage. Schröpfen gehört zu einem der ältesten Verfahren und wurde auch bei Tieren schon im Altertum ca. 3000 Jahre vor Christus betrieben. In der Antike war die zugrunde liegende theoretische Erklärung der Wirksamkeit des Schröpfens die Säftelehre. Heutige wissenschaftliche Erklärungen finden sich im Bereich der Endstrombahn und der Stimulation der Fibroblasten des Bindegewebes, die vermehrt Matrixproteine bilden. Diese Methode ist vor allem für das Pferd geeignet. Hier finden sich auch mehr Indikationen für verschiedene Formen des Schröpfens als in der Kleintierpraxis.

Hautreizverfahren

ATM Therapieverfahren - Hautreizverfahren Histaöl Anwendung am Pferd

Über Jahrhunderte hinweg war speziell die Haut im Fokus der Pferdeheilkunde. Sie war der Ort für die Anwendung unterschiedlicher Hautreizverfahren.

Die ältesten Methoden, die wir kennen, wurden in dem Hautbereich angewendet, der unmittelbar über der erkrankten Stelle lag. Zum Beispiel bei der Erkrankung Spat über dem Sprunggelenk oder rund um das Fesselgelenk bei Schale.

Die Pferdemediziner der Vergangenheit handelten stets nach dem Motto: „Viel hilft viel“. So wurde das Brennen, Blistern und Kauterisieren zu beliebten Techniken. Später kamen moderatere Maßnahmen hinzu, wie z.B. Baunscheidtismus, Cantharidenpflaster.

Mit der Etablierung der ersten Tiermedizinischen Schulen haben sich die Tierheilkundler von so manchen Methoden abgewandt. Hierzu zählten die Therapie der Fontanellen und der Mikroaderlass. Aber auch heute noch werden weltweit Anwendungen mangels wirksameren Alternativen eingesetzt, die zu den drastisch wirkenden Therapieverfahren zählen. Hier sei insbesondere das Blistern genannt.

Die heutige wissenschaftlich orientierten Medizin weiß um das korrespondierende Verhältnis zwischen der Haut, den tieferen anatomischen Strukturen und auch den inneren Organen. Genau darauf baut das Baunscheidtverfahren und seine Theorie mit einem sehr großen Therapiespektrum auf.

Diesen, dem Baunscheidtismus zugrundeliegende Gedanken, hat die ATM weiterentwickelt. Mit vielen Mitteln und Methoden werden so über die Haut die darunter liegenden und auch entferntere Körperstellen, oberflächlich wie auch tiefgehend, behandelt. Alle Strukturen des Körpers können so erreicht werden.

Es sind leicht durchzuführende, effektive und zeitgemäße Methoden, die aufgrund ihres Umfangs einen großen Teil Ihres Therapieportfolios ausmachen werden.

Peloide und andere Wirkstoffe

Therapieverfahren ATM - Heilerde in einer Holzschüssel

Peloide, die Schlammartigen (griechisch pelos=Schlamm, eidos=Gestalt), sind Heilmittel des Bodens wie Schlick, Lehm, Löss, Heilerde, Kreide.

Schon seit der Antike sind sie in der Balneologie vor allem für äußerliche Anwendungen bekannt. Die Anwendung von Wickeln und Auflagen mit diesen Substanzen hat auch in der Tierheilkunde lange Tradition. Neben thermophysikalischen Effekten über Hitze und Kälte kommen die chemischen und pharmakologischen Wirkungen aufgrund ihrer Inhaltsstoffe gut zur Geltung. Oft ist es aber die Kombination mehrerer Reiztherapien, die den besten Effekt erzielt.

Wickel und Auflagen setzen unspezifische Reize und bewirken sowohl lokale als auch ganzkörperlich positive Veränderungen. Diese unterstützen den Gesundungsprozess bei akuten und chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates, des Magen-Darm-Traktes, des Atmungssystems, der Haut, bei Verletzungen und Wunden sowie vielen weiteren Beschwerden. Die Peloide, aber auch viele weitere Stoffe, die in dem Kurs vorgestellt werden, lassen sich nach dem Prinzip der Reflexologie einsetzen, um eine ferne Wirkung zu erzielen. Im Rahmen einer Konstitutionstherapie lassen sich die Peloide und andere Wirkstoffe als ergänzende Maßnahme in die gesundheitsfördernden Konzepte eingliedern.

Der Kurs, der aus Seminar, Meetings, Lernunterlagen sowie praktischer Anwendung im Praktikum besteht, zeigt auch eine lokale traditionelle Anwendung der Peloide und anderer Stoffe. So werden bei Erkrankungen des Bewegungsapparates oft Peloide wie Moor eingesetzt, das durch seinen Gehalt an Huminsäuren hervorsticht. Bei Hautproblemen kommen ebenfalls Peloide zum Einsatz, hier die Schlicke oder Heilerden. Aber auch pflanzliche Materialien wie Bockshornklee oder Lein mit ihren speziellen Schleimstoffen sind wirksame Mittel, um oft langwierige Beschwerden zu lindern. Auch so scheinbar einfache Mittel wie Zwiebelschalen, Kohlblätter oder Quark bestechen durch ihre entzündungshemmende Wirkung. Beinwell kann hervorragend die Knochenheilung unterstützen und den unangenehmen Schmerz bei Traumen lindern. Hervorzuheben ist auch der Manuka-Honig, der gegen viele resistente Keime wirksamer ist als ein gängiges Antibiotikum. So ist er bei schwierigen Wundheilungen mitunter der Retter in der Not.  Dennoch nutzen wir in der Praxis nicht alle diese Eigenschaften der Peloide. Ausschlaggeben ist ihr durch Wärme und Kälte auf die Haut ausübender Reiz, der als Reflex für verschiedene ganzheitliche und gesundheitliche Konzepte verwendet wird. Peloide können durch Kombination mit Reflexologie, Kneipp-Therapie sowie verhaltensmedizinischen Gedanken sogar holistische Paradigmen gut bedienen.

Kneipp- und Wickelverfahren

Therapien ATM - Wickeltherapie am Hund

Kneipp- und Wickeltherapien sind zwei weder beliebte noch bekannte Therapiemöglichkeiten bei Tieren, die sehr hohes Potential haben, aber unterschätzt sind.

Das ist erstaunlich, weil es sich genau bei diesen um die wichtigsten naturheilkundlichen Therapien im Humanbereich handelt.
Die Wasseranwendung und die Bewegungsempfehlungen sowie dazu passende Kräuterempfehlungen stellen den wichtigsten Teil der Naturheilkunde dar. Sie sind als Kneippen sogar 2015 ins Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Diese Therapie wirkt als eine Reiztherapie, die gewünschte Gegenreaktionen des Körpers mobilisiert, um Widerstandskräfte zu stärken. Besonders wird sie bei Herz-Kreislauf-Beschwerden, bei orthopädischen Problemen und bei Abwehrschwäche sowie in der Rekonvaleszenz empfohlen.  

Der Kurs „Kneipp- und Wickel-Therapien für Tiere“ besteht aus einem Seminar, Meetings und einem Lehrskript sowie praktischen Übungen in den Praktika. Er gibt einen Einblick in die Anwendungsgebiete und liefert hierzu praktische Anleitungen, speziell zu Wickeln. Die Moderatorin hat den Inhalt des Seminars und des Skriptes mit anschaulichen Bildern und lehrreichen Videos sehr interessant und spannend gestaltet. Verschiedene phytotherapeutische Zusätze werden besprochen und beschrieben. Es wird genau erklärt, in welchen Situationen sie zum Einsatz kommen. Die Durchführung dieser Therapie hängt von den vor Ort vorhandenen Ressourcen ab. Für Hunde lassen sich kleine Anlagen bauen oder örtliche Gegebenheiten nutzen. Für Pferde ist eine aufwändigere Infrastruktur nötig, wobei sich bei einer Fahrpraxis auch sehr viele Anwendungen vor Ort durchführen lassen.  

Kneipp-Kuren lassen sich ideal mit der Peloid-Therapie kombinieren und haben auch für Tierhalter einen hohen Unterhaltungswert, wodurch diese Therapie auch für die Bewegung und Beschäftigung, das Spiel und die Erlebnispädagogik attraktiv wird.

Triggerpunkte & Dry Needling

Therapieform Dry Needling ATM - Nadel im Pferdekörper

Myofasziale Triggerpunkte sind laut Literatur im Humanbereich die häufigste Ursache für chronische Schmerzen im muskuloskelettalem Bereich.

Auch bei Pferden können sie große Auswirkungen haben. Was genau Triggerpunkte sind und welche es im Veterinärbereich gibt, stellt die Autorin Dr. Jeanette Heede Rudolph im multimedialen elektronischen Lehrskript (ConnecitBook) vor. Erläutert werden die relevanten Methoden zur Behandlung der Triggerpunkte sowie zugehörige Nadeltechniken.

Die Triggerpunkte werden außerdem in Bezug zu Akupunkturpunkten und zu manuellen Therapien gesetzt. Auch apparative Methoden zur Triggerpunkte-Behandlung werden vorgestellt. Der erste Teil dieses Skriptes dokumentiert Ergebnisse einer Literaturstudie zu Triggerpunkten. Der zweite Teil gibt Einblick in die Methode „Dry Needling“ am Pferd. Handhabung und Vorgehensweise werden erläutert und einige Strukturen, welche genadelt werden, beschrieben und sowohl im Bild als auch im Video dargestellt. Dieses Skript ersetzt nicht die notwendigen Praxisseminare zu dieser Methode, sondern dient diesen als theoretische Grundlage für die Methodik.

Systemisch wirkende Verfahren

Aderlass

Therapieform Aderlass ATM - rote Blutkörperchen

Ein Blutentzug in Form des Aderlasses ist eine der ältesten Therapien der Welt und eine von wenigen aus der Vergangenheit, deren Wirkung heute durch die Wissenschaft nicht angezweifelt wird.

Wegen der Popularität des Aderlasses entstanden in deren Geschichte unzählige Modifikationen und gerade auch in der Tierheilkunde „heroische Kuren“, die später als die medizinische Zeit des Vampirismus bezeichnet wurden. Den Versuch von Erklärungen der Wirksamkeit durch die sog. Säftelehre, die auf die Zusammensetzung der gesunden Verhältnisse zwischen Gelber Galle, Schwarzer Galle, Blut und Schleim beruhte, belächelt die Wissenschaft noch heute.

Die Folge war, dass sich Ende des 19. Jahrhunderts die moderne Medizin vom Aderlass abwendete. Lediglich in der Pferdeheilkunde überdauert dieser bis heute.  

Durch wissenschaftliche Erkenntnisse zur Physiologie, speziell zum Wissen über die Blutzirkulation in der Endstrombahn und der Rheologie des Blutes, konnte man eine empirisch belegte Wirksamkeit nachvollziehen und auch neue Indikationen herausfinden. Eine interessante Erkenntnis ist, dass auch der Aderlass eine systemische lokale Wirkung hat und nicht verkompliziert werden muss wie in der Vergangenheit, z.B. durch die methodische Überlegung zur Derivation und Revulsion.

Der korrekt durchgeführte Aderlass führt dem Körper weder Arzneimittel zu, noch hat er nennenswerte Nebenwirkungen. Das schafft heute kaum eine systemisch orientierte medizinische Therapie. Die Wirksamkeit ist beim Pferd wesentlich höher als bei anderen Haustieren und übertrifft bei Weitem deren Wirksamkeit am Menschen. Speziell bei Hund und Katze gibt es nur wenige oder kaum sinnvolle Indikationen, die den schwer durchführbaren Aderlass bei diesen Tieren rechtfertigen würden.

Beim Pferd dagegen wird der Aderlass noch heute vor allem bei hohem Hämatokritwert, bei Polyglobulie oder bei herzbedingtem Lungenödem besonders von älteren Tierärzten praktiziert. 

In der Tiernaturheilkunde gehört der Aderlass heute zu den wichtigen therapeutischen Maßnahmen des Tierheilpraktikers, wobei er andere Indikationen verfolgt. Speziell setzt er ihn ein gegen Schmerzen bei orthopädischen Erkrankungen, bei idiopathischem Leistungsabfall, chronischen Ödemen aller Art, lokalen entzündlichen Prozessen und besonders bei älteren Tieren als revitalisierende Maßnahme.

In Zusammenarbeit mit einem Tierarzt lässt sich die Wirkung mit verschiedenen vasoaktiven und die Rheologie des Blutes beeinflussenden Kräutern (diese sind nicht als Tierarzneimittel zugelassen) noch weiter verbessern. Die Effektivität und Nebenwirkung dieser Therapie beim Pferd kann bei dafür entsprechend ausgebildeten Tierheilpraktikern das Arsenal an Therapien sinnvoll ergänzen.

Aromatherapie

Tierheilpraktiker Ausbildung ATM - Katze schnüffelt am Diffusor mit Aromaöl

Man versteht unter Aromatherapie die Anwendung flüchtiger ätherische Öle zur Beeinflussung des Wohlbefindens, von psychischen Zuständen und Linderung von Krankheiten.

Die Applikation erfolgt unter Berücksichtigung der Tierart und des Alters der Tiere überwiegend aerogen. Über die Aromatherapie als Teil der Phytotherapie gibt es heute ausreichend wissenschaftlich belegte Literatur, die weit entfernt von Esoterik ist. Vielmehr ist die Aromatherapie eine therapeutische Verwendung von Duftstoffen zur Heilung, Linderung oder Verhinderung von Krankheiten und/oder Infektionen. Es gibt bei