Konzept

Konzept der Weiterbildung Hundefachwirt/in

Konzept der Weiterbildung Hundefachwirt/in IHK Konzept der Weiterbildung Hundefachwirt/in IHK

Rechtliche Grundlage

Der Lehrgang Hundefachwirt/in orientiert sich an den Maßgaben der jeweils gültigen Rechtsvorschrift, die der Fortbildung nach dem BBiG zugrunde liegt sowie an dem dazugehörigen Rahmenstoffplan.

Rechtsvorschrift lesen

Rahmenplan einsehen (download)

Hundeberufe wie Hundetraining, Hundeverhaltensberatung und -therapie, Hundeschulen, Hundesport, Assistenzhundetraining und weitere haben seit einigen Jahren deutlichen Zulauf. Allein die Zahl der Hundeschulen liegt bei geschätzt ca. 3.000 bis 4.000 in Deutschland. Die Zahl der Hunde ist in Deutschland seit Jahren auf einem gleichbleibend hohen Niveau mit ca. 5 Millionen Hunden insgesamt – und trotz der Tatsache, dass es nicht mehr Hunde in Deutschland gibt, steigt die Nachfrage nach Angeboten für Hunde stetig an. Ganz gleich, ob im Erziehungs- und Ausbildungssektor, im Rahmen tiergestützter Arbeit, des Rettungs- und Gebrauchshundewesens, des Hundesports, der Hundeernährung, der Pflege, Pflegeprodukte und Accessoires oder auch der Freizeitangebote für Hunde und Hundehalter etc.

Zum einen prädestinieren die Anforderungen, die heute an "Hundeleute" gestellt werden sowie die immer umfangreicheren wissenschaftlichen Erkenntnisse rund um die beliebten Vierbeiner die Branche für die Erforderlichkeit des Berufs Hundefachwirt. Zugleich ist eine Qualifikation als Hundefachwirt auch Wettbewerbsvorteil und Verkaufsargument in einem hart umkämpften Markt. Denn mit dem stetigen Nachfrage-Anstieg z.B. nach Hundeschulen, Hundesalons oder Urlaubs- und Freizeitangeboten ist auch die Wettbewerbssituation deutlich angezogen. Es ist nicht mehr nur das kynologische Know-how, das ein erfolgreiches Wirtschaften ermöglicht. Es ist in zunehmendem Maße der betriebswirtschaftliche Hintergrund, der mittel- und langfristig darüber entscheidet, wer mit seinen Angeboten am Markt besteht und wer nicht.

Tätigkeitsfeld Hundefachwirt/in Weiterbildung
Aufgabenprofil Hundefachwirt/in Weiterbildung

Hundefachwirt/in: Tätigkeitsfeld, Aufgabenprofil

Hundefachwirte sind Personen mit mehrjähriger praktischer Erfahrung im Hunde- oder Tierbereich (z.B. Hundetrainer, Tierpfleger), die ihr "Hunde-Unternehmen" auf professionelle Füße stellen wollen, die z.B. ihr Geschäft vergrößern, weitere Filialen gründen und Mitarbeiter beschäftigen oder ihr Angebot erweitern wollen. Gleichermaßen interessant ist der Abschluss Hundefachwirt/in für angestellte Mitarbeiter in einem Hunde-Unternehmen, die hier in gehobene Positionen aufsteigen und z.B. Management- und Führungsaufgaben übernehmen wollen bzw. sollen.

Der Hundefachwirt nimmt neben der eigentlichen Tätigkeit am Tier (z.B. Hundetraining, Hundesportschulung usw.) zu einem großen Teil unternehmerische Aufgaben wahr. Dies beinhaltet insbesondere

Volks- und betriebswirtschaftliche Themen, beispielsweise

  • Umsatz- und Liquiditätsplanung
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Preiskalkulation
  • Mitarbeiter-Einstellung, -Führung und -Motivation
  • Mitarbeiter-Aus- und -Weiterbildung

Rechtliche und steuerlich relevante Themen, zum Beispiel

  • Wahl einer geeigneten Unternehmensform
  • Erfüllung der steuerlichen Meldepflichten
  • Ordnungsgemäße Buchhaltung
  • Bewertung und Sicherstellung versicherungsrelevanter Fragen
  • Einhaltung der rechtlichen Vorgaben z.B. des Tierschutzes, Arbeitsschutzes und Umweltschutzes

Marketingaufgaben, darunter

  • Online-/Offline-Werbung
  • Erarbeiten mittel- bis langfristiger Marketingpläne zur Sicherung des Unternehmenserfolges
  • Kundenbindung und Kundenzufriedenheit
  • Laufende Anpassung der Unternehmensstrategie an aktuelle Markt- und
  • Kundengegebenheiten

Die wirtschaftsbezogenen Aufgaben eines Hundefachwirts überwiegen die hundebezogenen Aufgaben. Das spiegelt sich auch in der Weiterbildung zum Hundefachwirt wieder. Durch ein umfassendes und vertieftes Verständnis von Kernprozessen der Hundewirtschaft können von Hundefachwirten insbesondere folgende Aufgaben wahrgenommen werden:

  • Erkennen und Analysieren von betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Sachverhalten und Problemstellungen sowie die Ableitung begründeter Lösungen
  • Bewertung, Planung und Durchführung von Geschäftsprozessen und Projekten unter Anwendung adäquater Methoden
  • Zielorientierte Führung, Kooperation und Kommunikation von Geschäftsprozessen und Projekten im Unternehmen und gegenüber dem Umfeld
  • Selbstständige Vorbereitung von Präsentationen, Schulungen und Trainings und deren Durchführung mit hohem Lernerfolg für die Teilnehmer
  • Auswahl, Anleitung, Leitung und Einarbeitung von Mitarbeitern und gezielte Entwicklung ihrer Kompetenzen
  • Kontinuierliche Verbesserungsprozesse, Qualitätsmanagement und Steigerung der Kundenzufriedenheit
  • Erschließung von zusätzlichen Marktbereichen und Kundengruppen, Ausbau der Marktanteile

Das Weiterbildungskonzept der ATM zielt vor diesem Hintergrund darauf ab, die Lehrgangsteilnehmer auf die genannten Aufgaben fit zu machen und für die Abschlussprüfung zum Hundefachwirt der IHK Flensburg vollumfänglich vorzubereiten. Dazu wurde ein eigener Fernlehrgang bei der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht staatlich zugelassen und durch Praxisanteile ergänzt. Die Wissensvermittlung erfolgt über elektronische Medien, um auch auf dem Fernweg eine lückenlose und individuelle Betreuung der Lernenden zu gewährleisten.

Die Fortbildung macht Sie zu einem qualifizierten Branchenspezialisten, der bereit ist, "Hundebetriebe" in jeglicher Form, von der klassischen Hundeschule über Tierpension und Reiseveranstaltung bis hin zum Handel mit Zubehör oder Futter unternehmerisch zu führen.

Info: ATM ist staatlich anerkannt
Anfang 2017 ist die ATM als Weiterbildungseinrichtung staatlich anerkannt worden. Mehr darüber lesen Sie im ATM-Magazin unter:
ATM - Staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung

Soziale Netzwerke