Lernziele

Hundefachwirt/in Weiterbildung: Lernziele

Lernziele der Hundefachwirt Weiterbildung (IHK) Lernziele der Hundefachwirt Weiterbildung (IHK)

Hundefachwirt/in werden - Voraussetzungen

Hunde zählen zu den beliebtesten Haustieren in Deutschland, zudem hat sich in den vergangenen Jahren rund um "des Menschen besten Freund" ein wachsendes Wirtschaftssegment entwickelt. Die Spanne der beruflichen Tätigkeiten in diesem Umfeld reicht von Dienstleistungen wie beispielsweise Tierpensionen, Hundeschulen und Verhaltensberatung bis zur Herstellung und Vermarktung oder dem Verkauf von Accessoires und Futter.

Die Beschäftigung mit Hunden ist für viele Menschen die Basis ihres Wirtschaftens geworden – Tendenz weiter steigend. Viele bauen sich im Bereich der Hundewirtschaft zunächst ein zweites berufliches Standbein auf, oft mit dem Ziel, irgendwann komplett umsatteln zu können, um den Lebensunterhalt allein mit einem florierenden Hundeunternehmen bestreiten zu können. Im ansteigenden Markt kann aber nur derjenige erfolgreich bestehen, der neben seiner Hundebegeisterung und dem Wissen über Verhalten, Training und Haltung von Hunden insbesondere auch über betriebswirtschaftliche und rechtliche Kenntnisse verfügt.

Abschluss Hundefachwirt/in als Karrierekick

Der Hundefachwirt (IHK) stellt eine sogenannte höhere Berufsbildung (vormals Aufstiegsfortbildung genannt) dar und entspricht dem Niveau des Bachelor-Abschlusses.

Die Abschlussprüfungen für Fachwirte sind durch einheitliche Rechtsvorschriften geregelt und im Berufsbildungsgesetz (BBiG) niedergelegt. Die Titelbezeichnung "Fachwirt" ist deshalb auch rechtlich geschützt und staatlich anerkannt.

Analog zu anderen Fachwirtausbildungen geht es in der Weiterbildung zum Hundefachwirt vor allem um die unternehmerischen Fähigkeiten, Kenntnisse und Kompetenzen, die essenziell sind, um ein Geschäft im Bereich der Hundewirtschaft erfolgreich führen und erweitern zu können. Daneben sind tiefgehende Kenntnisse der Kynologie für einen Hundefachwirt unerlässlich – auch, um Mitarbeiter versiert und kompetent auswählen zu können, sie anzuleiten, zu betreuen, zu motivieren und in ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen und zu fördern.

Die Anforderungen an Hundefachwirte wurden in sechs sogenannte Handlungsbereiche unterteilt:

Biologische Grundlagen

Im Handlungsbereich Biologische Grundlagen sollen die Teilnehmer ihre Fähigkeit nachweisen, Aufgaben der Hundehaltung und Hundeausbildung auf der Grundlage fortgeschrittener wissenschaftlicher Erkenntnisse zu realisieren. Das schließt auch den Nachweis von Wissen über die artgerechte Ernährung und die Behandlung von einfachen Verletzungen der Hunde ein. Entsprechend beinhaltet der Handlungsbereich folgende Qualifikationsinhalte:

  • Ethologie
  • Anatomie/Physiologie
  • Neurologie/Neurophysiologie
  • Genetik
  • Ernährung/Erste Hilfe
  • Hundehaltung

Lernverhalten und Training

Im Handlungsbereich Lernverhalten und Training soll die Fähigkeit nachgewiesen werden, die Kommunikation zwischen Mensch und Tier zu entwickeln sowie Methoden der Gesprächsführung und des Konfliktmanagements erfolgreich anzuwenden. Dies beinhaltet folgende Qualifikationsinhalte:

  • Umsetzung der biologischen Grundlagen / praktische Anwendung
  • Problemverhalten
  • Ausbildungsziele und -anforderungen in der Sport- und Gebrauchshundeausbildung

Volks- und Betriebswirtschaft

Im Handlungsbereich Volks- und Betriebswirtschaft sollen zum einen grundlegende volkswirtschaftliche Zusammenhänge und ihre Bedeutung für die betriebliche Praxis beurteilt werden können. Zum anderen müssen grundlegende betriebliche Funktionen und Funktionsbereiche sowie deren Zusammenwirken im Betrieb verstanden werden. Weiterhin soll der Prozedere einer Existenzgründung erfasst und in seiner Gesamtheit strukturiert werden können. Dies beinhaltet folgende Qualifikationsinhalte:

  • Volkswirtschaftliche Grundlagen
  • Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken
  • Existenzgründung und Unternehmensrechtsformen
  • Betriebliche Planungsprozesse

Recht und Steuern

Im Handlungsbereich Recht und Steuern sollen allgemeine Kenntnisse des Bürgerlichen Rechts und des Handelsrechts sowie Kenntnisse des Arbeitsrechts nachgewiesen werden. Der Prüfungsteilnehmer muss auch in der Lage sein, die für den Bereich der Hundehaltung und Hundeausbildung wesentlichen Rechtsvorschriften, insbesondere über Tierhalterhaftung, Tierschutz, Umweltschutz und Regelungen aus dem Nachbarrecht anzuwenden und Risiken der betrieblichen Tätigkeit durch entsprechende Versicherungen abzudecken.

Weiterhin sollen an unternehmenstypischen Beispielen und Situationen mögliche Vertragsgestaltungen vorbereitet und deren Auswirkungen bewertet werden können. Es müssen außerdem die Grundzüge des unternehmensrelevanten Steuerrechts verstanden werden. Dies beinhaltet folgende Qualifikationsinhalte:

  • Rechtliche Zusammenhänge
  • Rechtliche Grundlagen der Gutachtertätigkeit
  • Tierschutzrecht
  • Gesetzliche und private Unfallversicherungen
  • Tierhaftpflichtversicherung und Rechtsschutzversicherung
  • Steuerrechtliche Bestimmungen

Rechnungswesen

Im Handlungsbereich Rechnungswesen soll die Fähigkeit nachgewiesen werden, die Bedeutung des Rechnungswesens als Dokumentations-, Entscheidungs- und Kontrollinstrument für die Unternehmensführung darstellen und begründen zu können. Dazu gehört insbesondere, die bilanziellen Zusammenhänge sowie die Kostenrechnung in Grundzügen erläutern und anwenden zu können. Außerdem sollen die erarbeiteten Zahlen für eine Aussage über die Unternehmenssituation ausgewertet werden können. Dies beinhaltet folgende Qualifikationsinhalte:

  • Grundlegende Aspekte des Rechnungswesens
  • Finanzbuchhaltung
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Auswertung der betriebswirtschaftlichen Zahlen
  • Planungsrechnung

Marketing

Im Handlungsbereich Marketing soll der Teilnehmer in der Abschlussprüfung nachweisen, dass er in der Lage ist, marketing- und vertriebspolitische Instrumente zu nutzen, Kriterien der Marketingplanung anzuwenden und das Marketinginstrumentarium adäquat einzusetzen. In diesem Rahmen können folgende Qualifikationsinhalte geprüft werden:

  • Marketingziele und Marketingplanung
  • Kundenverhalten
  • Marketingstrategien
  • Instrumente des Marketings
  • Marketing – Controlling

Die Weiterbildung zum Hundefachwirt eröffnet Ihnen weitreichende Karriere-Chancen. Das gilt nicht nur hinsichtlich einer Tätigkeit als selbstständiger Unternehmer eines kleinen oder mittleren Unternehmens, sondern insbesondere auch dann, wenn Sie sich als Angestellte für höhere betriebliche Aufgaben qualifizieren und auf der Karriereleiter nach oben klettern wollen. So eröffnet Ihnen der erfolgreiche Abschluss einer Fachwirt-Weiterbildung auch die Türen für noch höhere Weiterbildungen wie der zum/zur geprüfte/n Betriebswirt/in (IHK).

Hundefachwirt/in werden - Zielgruppe

Von der Weiterbildung zum Hundefachwirt profitieren innerhalb der Hundewirtschaft zahlreiche Berufszweige.

Insbesondere steht die Weiterbildung offen für:

  • Hundetrainer
  • Hundeverhaltensberater
  • Hundepsychologen
  • Tierarzthelfer
  • Einzelhandelskaufleute im Zoobedarf
  • Ernährungsberater
  • Angestellte in der Futtermittelbranche
  • Tierpfleger
  • Pferdewirte
  • Absolventen von Ausbildungen in Tiergestützter Arbeit
  • Assistenzhundetrainer
  • Hundefrisöre
  • Betreiber und Angestellte von Tierpensionen
  • Spezialisten im Bereich Hundetouristik
  • Interessenten aus dem Bereich Hundevereine

Die höhere Berufsbildung Hundefachwirt ist vor allem dann empfehlenswert, wenn Sie Ihr Hunde-Unternehmen auf eine professionelle kaufmännische Basis stellen wollen, sodass Sie von Ihrer Arbeit mit Mensch und Hund wirklich leben können. Dafür brauchen Sie genau das Know-how, auf das die IHK-Lehrgänge spezialisiert sind. Die Kooperation der ATM mit der IHK Flensburg stellt dabei sicher, dass Ihnen die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse mit engem Bezug zur Hundewirtschaft vermittelt werden. In diesen Rahmen sind die juristischen, ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekte eines nachhaltigen Wirtschaftens sowie des Tierschutzes eingepasst.

Soziale Netzwerke