Kombination Tierphysiotherapie + Chiropraxis

Kombination Ausbildung Tierphysiotherapie + Chiropraxis

Kombination Ausbildung Tierphysiotherapie + Chiropraxis

Welche Vorteile hat die Kombination von Tierphysiotherapie und Chiropraktik?

Die Ausbildung zum Tierphysiotherapeuten ist Voraussetzung für den Aufbaulehrgang der Chiropraktik an der ATM. Das fundierte Wissen über Anatomie, Physiologie und Pathologie des Bewegungsapparates sind die Basis für das Wissen und die Fähigkeiten, die Sie sich in der Ausbildung zum Chiropraktiker aneignen.

Im Fokus der Chiropraktik steht die Wirbelsäule mit ihren einzelnen, funktionellen Bestandteilen. Treten Funktionsstörungen und Blockaden auf, deren Ursache in der Wirbelsäule liegen, sind Sie als Chiropraktiker in der Lage, diese zu lokalisieren, zu beheben und damit Schmerzen zu lindern. Treten Blockaden einzelner Wirbel auf, hat das in den meisten Fällen Einfluss auf die gesamte Wirbelsäule und damit auch auf andere Bereiche des Bewegungsapparates.

Muskelverspannungen können Sie durch manuelle Maßnahmen und thermische Reize aus der Physiotherapie beheben, müssen aber das eigentliche Problem chiropraktisch lösen, zum Beispiel einen blockierten Wirbel und einer damit verbundenen nervalen Reizung, welche wiederum auf den zugehörigen Muskel übertragen wird.

Korrekt ausgeführte Manipulationstechniken aus der Chiropraktik bieten daher eine erfolgsversprechende Ergänzung zur Tierphysiotherapie.

Um die Ausbildung zum Chiropraktiker zu absolvieren, müssen Sie den praktischen Teil der Tierphysiotherapie Ausbildung abgeschlossen haben.

Berufsaussichten

Die Kombination der Fähigkeiten des Physiotherapeuten und Chiropraktikers bietet Ihnen einen klaren Wettbewerbsvorteil, da Sie aus einem großen Repertoire an Therapien für den Bewegungsapparat schöpfen können und diese, je nach den Bedürfnissen der Patienten, kombiniert einsetzen können.

Was genau bedeutet Chiropraktik

Mit chiropraktischen Behandlungsmethoden wird die Physiologie von Muskulatur und Gelenken wiederhergestellt und deren Vaskularisation verbessert. Im Mittelpunkt der Chiropraktik steht die Wirbelsäule mit ihren funktionellen Einheiten, den Wirbeln.

Störungen und Blockaden in der Wirbelsäule haben in den meisten Fällen Einfluss auf das Nervensystem. Subluxierte Wirbel können beispielsweise zur Kompression von Nerven führen und so auch das umliegende Organsystem in Mitleidenschaft ziehen.

Mit chiropraktischen Behandlungstechniken werden Blockaden gelöst, Gelenke justiert oder manipuliert und chronischen Schmerzen, sowie akuten und chronischen Organleiden, entgegengewirkt.

Die Chiropraxis Anmeldung erfolgt über die Ausbildung Tierphysiotherapie.

Weitere Informationen zur Chiropraxis Ausbildung

Zurück zur Inhaltsübersicht der Tierphysiotherapie Ausbildung

Soziale Netzwerke